• Startseite
 • Aktuelles
 • Termine
    - Aqua Fitness
 • Badespass
 • Das Team
 • Anfahrt
 • Kontakt
 • Impressum
Metamorphose der überholten Schwimmanstalt zum hochmodernen Freizeitbad


Die Zeiten, in denen sich Sulingen seines Freibades schämen musste, sind vorbei: Die 76-jährige "alte Dame" erlebte eine Metamorphose und erstrahlt jetzt als hochmodernes Freizeitbad. Doch so ganz von selbst ging die Verwandlung der überholten Schwimmanstalt natürlich nicht von statten - und auch nicht von Anfang an wirklich schnell.

Der Sanierungsbedarf war lange bekannt, doch die Verantwortlichen wollten die Hoffnung auf finanziell bessere Zeiten zunächst nicht aufgeben. Doch irgendwann hieß es: "Jetzt oder nie." Und schließlich wollte man nach so langer Zeit nicht plötzlich ganz ohne Freibad dastehen.

Immerhin hatten es sich die Sulinger auch nicht leicht gemacht, als es vor vielen Jahrzehnten um die Einrichtung eines Freibades ging: Im Archiv der Stadt finden sich Hinweise auf den Wunsch nach einem Badeplatz bereits 1886 und 1907. Anfang des vorigen Jahrhunderts gab es erstmals öffentlichen Badebetrieb im "Meierteich". Doch des Provisoriums waren alle bald überdrüssig. So beantragte der Badeverein 1912 etliche Verbesserungen, und man hangelte sich durch bis 1923, als der Teich wegen großer Schlammprobleme nicht mehr nutzbar war. So mancher Kopf rauchte in den folgenden Jahren im Zuge der Grübeleien um die Möglichkeiten, ein Freibad zu schaffen, das 1930 offiziell im Rat beantragt und umgehend abgelehnt wurde. Doch schon ein Jahr später erkannten die Stadtväter die Not: Man schwamm zwar nicht in Geld, wollte solches aber nichtsdestotrotz im Wasser tun. Bis 1933 zog sich die Planungsphase hin. Etliche Entwürfe entstanden - wie bei der aktuellen Sanierung war ein Hildesheimer Büro ins Boot geholt worden.

1934 ging alles Schlag auf Schlag: Dem Baubeschluss vom 19. März folgte schon zwei Tage später der erste Spatenstich. Eingeweiht wurde das für damalige Verhältnisse hochmoderne Bad am 26. August.

Über die Jahre fielen immer mal wieder kleinere Erneuerungsarbeiten an, bis 1955 umfangreiche Sanierungen am Becken notwendig wurden. Im Folgenden standen immer wieder Modernisierungen in der Agenda - 1962 durch den Einbau einer Badewasserumwälzanlage, 1967/68 durch die Errichtung neuer Toilettenanlagen, 1970 durch den Bau des Eingangs- und Umkleidebereiches und die Herstellung einer Einfriedung, 1971 durch den Einbau einer Beckenwassererwärmungsanlage, 1980 durch Umstellung von Flüssig- auf Erdgas, 1983 durch den Bau des Mutter-und-Kind-Bereiches und 2003 durch die Installation von vier Durchschreitebecken sowie einige weitere Sanierungsmaßnahmen.

Das 50- wie auch das 70-jährige Bestehen wurden groß gefeiert, auch wenn das Sulinger Freibad inzwischen immer weniger den Anforderungen an eine moderne Einrichtung entsprach und der Zahn der Zeit ganz offenkundig immer stärker nagte. Doch bis man sich an entscheidender Stelle dieses Mal durchrang, die Not zu beenden, waren in der Sule-Stadt wieder Geduld, Diskussionen und jede Menge Überlegungen angesagt.

Jetzt blicken alle mit großer Freude auf das gelungene Werk mit neuen Umkleidegebäuden, einer riesigen Wellenrutsche aus Edelstahl, einem Sprungturm (ein, drei und fünf Meter), Massagedüsen, Wasserspeiern, Sonnendeck, Insel mit Sonnendeck, Beach-Bereich, neue Gastronomie, Grander Wasserbelebung, neuer Pflasterung, einem komplett neu angelegten Außengelände und einem harmonischen Pflanzkonzept als Beckenumrandung. Die Modernisierung erfolgte in vier Bauabschnitten. Der harte und lange Winter sowie die zwischenzeitlich steigenden Kosten vereinfachten das Projekt keineswegs und sorgten zuweilen für Unmut. Doch die Politik ermöglichte, den eingeschlagenen Weg unermüdlich weiter zu verfolgen. Immer wieder wurden Gelder freigegeben, man kümmerte sich um die notwendigen Grundstücksankäufe, sicherte die Umsetzung angemessener Umkleidegebäude und auch den in Frage gestellten 5-Meter-Turm.

Um möglichst nah an den Wünschen der zukünftigen Gäste zu bleiben, wurde der Bäderbetriebsleiter in die Umbaumaßnahmen voll einbezogen und begleitete das komplette Vorhaben - auch mit der Kamera. Rund 2500 Fotos entstanden. Interessierte können sich hier im Internet anhand einer kleinen Auswahl ein Bild vom aufwendigen Geschehen machen. Während kleine und große "Wasserratten" jetzt gleichermaßen begeistert die neuen Badefreuden genießen, sind die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung wie auch Bürgermeister und Bäderbetriebsleiter stolz, trotz knapper Kassen, der Bevölkerung eines der schönsten Freibäder der Region zur Verfügung stellen zu können.


Die Bilder sind nach Kalenderwochen der Umbauphase sortiert.


Freizeitbad Sulingen
Foto: H.-J. Levin


Freizeitbad Sulingen
Foto: H.-J. Levin


Freizeitbad Sulingen
Foto: H.-J. Levin


Freizeitbad Sulingen















































© by Bernhard Ehrich, Mellinghausen and Stadt Sulingen, Bäderabteilung


Unsere Web-Site ist für eine Bildschirmauflösung ab 1.024 x 768 Bildpunkte optimiert. Sie benötigen für eine optimale Darstellung unserer WebSite einen framefähigen Browser der JavaScript und Cascading Style-Sheets (CSS) unterstützt. Wir empfehlen Netscape Navigator und Communicator ab Version 4.0 und Microsoft Internet Explorer ab Version 5.0.